Unsere Ansprechpartner für die Presse


PR von Harsdorf GmbH

Elke von Harsdorf und Friederike Floth
Rindermarkt 7
80331 München
Telefon: +49 (0) 89 189 087 333
Email: evh@pr-vonharsdorf.de
Internet: www.pr-vonharsdorf.de




In unserem Blog veröffentlichen wir wichtige und nützliche Informationen für Gründer, Berater und Partner und Sie können uns auch auf Facebook und Twitter erreichen.
 

Aus der Presse, für die Presse

 

11.07.2016 Fünf Fragen an Dr. Kai Flehmig-Pichlmaier

Im Interview mit Karrierefaktor erläutert der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Gründerverbands, warum die Anzahl der Unternehmensgründungen weiter sinkt und wie die organisatorischen Rahmenbedingungen geändert werden müssten, um mehr Menschen zu motivieren, ein eigenes Unternehmen zu gründen: 
  • Gründern Planungssicherheit geben
  • Beratern geeignete Tools zur Bewertung der Geschäftskonzepte zur Verfügung stellen,
  • Banken in der Kreditentscheidung Prozesse zu optimieren und Kosten zu senken. 
Das Interview in voller Länge finden Sie hier: www.karrierefaktor.de
 

7.06.2016 Schluss mit den Alibi-Behauptungen

Der Deutsche Gründerverband kritisiert die einseitige Argumentation der Institutionen, die den Abschwung des Gründergeschehens in Deutschland erklärt. Bei der Entscheidung für die Selbstständigkeit spielen Push- und Pull-Faktoren eine Rolle. Die aktuellen Erklärungen für die rückläufigen Gründerzahlen beziehen sich ausschließlich auf die Schwäche von Push-Faktoren, also auf äußere Lebenssituationen, wie die geringen Arbeitslosenzahlen.

„Um das Gründungsklima zu verbessern und die Wirtschaft nachhaltig zu fördern, gilt es, die Pull-Faktoren zu stärken“, kommentiert Dr. Kai Flehmig-Pichlmaier, Vorstand des Deutschen Gründerverbands und anerkannter Gründungsexperte die aktuellen Untersuchungen.

Appelle allein reichen nicht, um Gründer zu motivieren, den aufwändigen und unsicheren Weg in die Selbstständigkeit zu gehen. Nach wie vor zeigen die unzähligen Förderprogramme zu wenig Wirkung.

Die Pressemitteilung hier zum Download.


7.11.2015 Über Existenzgründer und Start-ups in Bayern

 
In einem Gastbeitrag der FAZ beschreibt Ruth Schöllhammer, als Vorstand des Deutschen Gründerverbands die Gründungssituation in Bayern.
Erste Anlaufstelle für technisch-innovative Start-ups ist Gründerland.Bayern.

Für Existenzgründer die nicht aus dem Hightech, Bio-Tech, Fintech oder ähnlichen Bereichen kommen, bleibt die Förderung und Finanzierung weiterhin problematisch. Auch wenn die Förderbank in Bayern, die LfA, mit günstigen Konditionen wirbt, bleibt der Weg über eine Hausbankfinanzierung unkalkulierbar.





 

19.08.2015 Gründerspecial Agentur für Arbeit

 
durchstarten: ExistenzgründungsmagazinDie Agentur für Arbeit hat in ihrer neuesten Ausgabe durchstarten wertvolle Tipps für angehende Existenzgründer und Jungunternehmer veröffentlicht. Anschaulich erzählen Gründer, welche Fehler sie künftig nicht mehr machen werden und geben persönliche Empfehlungen weiter.

Ruth Schöllhammer, Vorstand des Deutschen Gründerverbands, rät Gründerinnen und Gründern sich einen erfahrenen Berater an die Seite zu holen, der das junge Unternehmen auch in der Start- und Wachstumsphase kompetent begleitet.

 



 

16.08.2014 Vom Irrsinn der Bürokratie


In der ZDF-Dokumentation erläutert Dr. Kai Flehmig-Pichlmaier, Vorstand des Deutschen Gründerverbands, wie bürokratische und organisatorische Anforderungen Existenzgründer in Deutschland behindern. Dadurch werden Unternehmensgründung nicht nur unnötig kompliziert und teuer. Viele potenzielle Gründer sind abgeschreckt, was dem Wirtschaftsstandort Deutschland enorm schadet.