smartfollow

Auch Unternehmer möchten sich beizeiten in den wohlverdienten Ruhestand zurückziehen oder sogar neuen Aufgaben widmen. Doch was wird dann aus dem bestehenden Unternehmen? 

In welche Hände soll es übergeben werden? Für den Inhaber als auch den Nachfolger stellt die erfolgreiche Übertragung eine große Herausforderung dar. Mit den Prozessen smartgründen und smartfollow wenden wir uns an beide Seiten, den Übernahmegründer und den Übergeber des Unternehmens. Viele Aspekte einer Unternehmensnachfolge gelten gleichermaßen für beide Parteien.

Die Übernahme eines bestehenden Unternehmens besitzt gegenüber einer Neugründung besondere Vorteile: Das Unternehmen hat sich auf dem Markt etabliert. Kunden-  und Lieferantenbeziehungen bestehen. Das Angebot an Produkten und Dienstleistungen ist eingeführt. Diese Vorteile können allerdings nur dann genutzt werden, wenn der Nachfolger die besonderen persönlichen, unternehmerischen und fachlichen Anforderungen an die Unternehmensnachfolge erfüllt. Hier hilft der smartgründen-Prozess durch die Bewertung von Konzept und Person bei der Frage, ob der Nachfolger der „Richtige“ ist.

Aber es geht auch um die Frage: Ist es das „richtige“ Unternehmen? Hierzu ist es unverzichtbar, alle relevanten Faktoren des Unternehmens zu analysieren und bewerten. Neben der Ermittlung des Unternehmenswertes, der nicht nur vom Übergeber sondern auch von potentiellen Finanzgebern zu akzeptieren ist, gilt es ebenso die qualitativen Erfolgsfaktoren zu bewerten, z.B. die Qualifikation des Personals, den Kundenstamm, den Markenwert, den Grund- und Zusatznutzen des Angebots usw.  Hier entwickeln wir aktuell den Prozess smartfollow zur Bewertung des Istzustands des Unternehmens, den wir 2017 präsentieren werden.